Coromandel

Sturm Phase 2

Es hat aufgehört dauernd zu regnen, aber es stürmt noch immer immens ... WLAN ist noch schlechter geworden, wahrscheinlich hocken in der ganzen Anlage alle vor ihren Geräten, denn draußen zu sein lockt nicht wirklich.
Wir entscheiden uns, heute nicht noch einmal den ganzen Tag im Appartment zu verbringen. Spazieren und wandern geht nicht, also fahren wir halt mit dem Auto.

It's stopped raining all the time, but it's still stormy ... Wi-Fi is getting worse, probably everybody all over the resort is sitting in front of their devices, because being outside does not really entice you. We decide not to spend the whole day in the apartment again. Walking or hiking does not work, so we just drive by car.

Wir entscheiden uns für die Road 309. Sie verbindet die Ostseite, wo wir in Whitianga untergebracht sind, mit der Westseite der Halbinsel und Coromandel Town und führt quer durch den Regenwald. Puuh, da haben wir uns was eingebrockt, nach kurzer Zeit verwandelt sich die geteerte Straße in eine schmale kurvige Schotterpiste entlang des Bergrücken. Unglücklicherweise haben auch noch einige andere die Idee, die Straße zu befahren, es regnet in Strömen, die Kurven sind extrem eng, Fahrzeuge kommen nur ganz knapp aneinander vorbei. Das ist was für Adrenalinjunkies.

Bis wir auf der anderen Seite ankommen, bin ich ziemlich durchgeschwitzt und auch Dietmar fand die Kurvenfahrt diesmal nicht so prickelnd. Fotos kann ich bei dem Stress keine machen, denn Anhalten war nicht möglich. Auf der anderen Seite des Berges schüttet es genau so weiter. Wir schauen uns ein bisschen in der Ortschaft Coromandel um, setzen uns in eines der typischen, einfach gehaltenen Lokale am Straßenrand und stärken uns erstmal. Die Rückfahrt machen wir über die doppelt so lange Strecke entlang der Küste, die landschaftlich übrigens auch sehr schön ist. Jetzt reicht's erstmal mit den Regenfahrten. Den Rest des Tages verbringen wir gemütlich im Apartment.

We decide on the Road 309. It connects the east side, where we are housed in Whitianga with the west side of the peninsula Coromandel Town and leads across the rainforest. Pooh, we've got something in here, after a short while the soiled road turns into a narrow winding gravel road along the mountain. Unfortunately, some others have the idea of ​​driving on the road too, it's pouring rain, the bends are extremely narrow, Vehicles just barely pass each other. This is something for adrenaline junkies.

Until we arrive on the other side, I'm pretty sweated and alosDietmar found the cornering this time not so amusing. I could not take photos with that stress, because stopping was not possible. On the other side of the mountain, it continues to ain and rain. We look around a bit in the village of Coromandel, put us in one of the typical simple kept pubs on the roadside to et and drink something first. The return trip we make over the twice as long route along the coast, the landscape, by the way, is also very beautiful on this way. The rest of the day we spend comfortably in the apartment.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Wenn Du das nicht willst, lass es einfach. Einen einmal erstellten Eintrag lösche ich gerne für dich, wenn Du das möchtest. Kontaktiere mich dazu per E-Mail.


Zur Info

Es geht los ... Abflug in Frankfurt am 15. Dezember 2017. Nach einem Zwischenstop in Singapur kommen wir am 19. Dezember in Neuseeland an. Das Abenteuer kann beginnen.

Kategorien

Neueste Posts

 

Wieder zuhause

Feel free to share

Tags